Zum Hauptinhalt springen

Projekt

Gemeinschaftsdiagnose 2020-2022

Ziel der Gemeinschaftsdiagnose ist die Analyse und Prognose der Entwicklung der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft sowie die Ableitung wirtschaftpolitischer Empfehlungen. Sie enthält eine detaillierte Prognose für das jeweils laufende und das kommende Jahr sowie darauf aufbauend eine Mittelfristprojektion über einen Zeitraum von fünf Jahren. Jedes Gutachten enthält darüber hinaus ein Schwerpunktthema, in dem aktuell relevante Fragen aufgegriffen werden. Sie wird zweimal im Jahr jeweils im Frühjahr und im Herbst erstellt und liefert eine Referenz für die Projektionen der Bundesregierung. Die Gemeinschaftsdiagnose wird von folgenden Konsortien erstellt: ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München in Kooperation mit: KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin in Kooperation mit: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wien Institut für Wirtschaftsforschung Halle in Kooperation mit: Kiel Economics Research & Forecasting GmbH & Co. KG RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Kooperation mit: Institut für Höhere Studien Wien Institut für Weltwirtschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel


Publikationen

Aktuell liegen für dieses Projekt keine Publikationen vor

Projektstart:
01. Juli 2020

Projektende:
30. Juni 2022

Projektleitung:
Prof. Dr. Torsten Schmidt

Projektmitarbeitende:
Dr. György Barabas, Niklas Benner, Dr. Boris Blagov, Philip Schacht, Niklas Isaak, Dr. Robin Jessen, Dr. Florian Kirsch, Maximilian Dirks

Projektpartner:
Institut für Höhere Studien und wissenschaftliche Forschung

Auftraggeber:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie