Zum Hauptinhalt springen

Projekt

Soziale Ungleichheit und Mobilität während der Industriellen Revolution

Die industrielle Revolution im 18. Jahrhundert führte in England zu großem Wohlstand. Gleichzeitig wurde jedoch auch eine Verringerung des Lebensstandards für ärmere Menschen und eine Zunahme der Ungleichheit dokumentiert. Unter Verwendung neuer geokodierter Vermögensdaten auf Individuallevel werden in diesem Projekt die Vermögensungleichheit und die soziale Mobilität zwischen 1670 und 1850 in England neu untersucht, um unser Verständnis der Verteilungseffekte der industriellen Revolution zu verbessern.


Publikationen

Aktuell liegen für dieses Projekt keine Publikationen vor

Projektstart:
01. August 2017

Projektende:
30. Juni 2024

Projektleitung:
Dr. Cara Ebert, Sebastian Vollmer