Zum Hauptinhalt springen

Projekt

Rassistische Diskriminierung in Schulen

Kinder und Jugendliche aus eingewanderten Familien sind in Deutschland hinsichtlich ihres Bildungserfolges benachteiligt. Sie nehmen seltener an früher Bildung teil, erwerben im Durchschnitt geringere schulische Kompetenzen und erreichen niedrigere Schulabschlüsse als Mehrheitsangehörige. Diese Nachteile gehen teilweise auf die im Durchschnitt geringeren sozioökonomischen Ressourcen eingewanderter Familien zurück. Als weitere Ursache wird aktuell intensiv über rassistische Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft oder Religion diskutiert. Im Rahmen des Forschungsvorhabens soll daher umfassend untersucht werden, ob Kinder und Jugendliche, die einer ethnischen oder religiösen Minderheit angehören, in der Schule strukturell benachteiligt werden, indem sie bei gleicher Leistung schlechter beurteilt werden. 


Publikationen

Aktuell liegen für dieses Projekt keine Publikationen vor

Projektstart:
01. Januar 2022

Projektende:
31. Dezember 2023

Projektleitung:
Prof. Dr. Julia Bredtmann

Projektmitarbeitende:
Dr. Christina Vonnahme

Projektpartner:
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Interdisziplinäres Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung, Universität Duisburg-Essen

Förderung:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend