Zum Hauptinhalt springen

Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen: Erholung der Wirtschaft verzögert sich

November 2021

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens hat sich im Sommerhalbjahr deutlich vom starken Rückgang der Wirtschaftsleistung des vergangenen Jahres erholt. Dabei setze die Erholung hierzulande etwas später ein als im übrigen Bundesgebiet. Diese Verzögerung trug dazu bei, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in NRW im ersten Halbjahr dieses Jahres geringer ausgeweitet wurde als in Deutschland insgesamt. Für das dritte Quartal zeichnet sich in NRW eine etwas stärkere Expansion der Produktion ab als im übrigen Bundesgebiet. Die anhaltenden Störungen der Lieferketten und steigende Preise für Rohstoffe und Vorprodukte dürften zusammen mit der zu erwartenden verstärkten Ausbreitung des Corona-Virus während der Wintermonate dazu führen, dass sich die Wirtschaftsaktivität im Schlussquartal deutlich abschwächt. Dabei deuten die zuletzt verbesserten Stimmungsindikatoren darauf hin, dass diese Abschwächung in NRW geringer ausfällt als in Deutschland insgesamt. Dennoch ist zu erwarten, dass die auch hierzulande wieder verschärften Infektionsschutzmaßnahmen die Erholung des privaten Konsums verzögern. Da die Einschränkungen vor allem für nicht-immunisierte Personen gelten, dürften die Belastungen der Konsumnachfrage allerdings geringer sein als im vergangenen Winter. Angesichts der Probleme werden vermutlich auch die Investitionen zunächst hinausgezögert, so dass zum Ende des Jahres auch die Investitionstätigkeit schwach sein dürfte. Es zeichnet sich ab, dass zu Beginn des kommenden Jahres die genannten Belastungen zunächst weiter Bestand haben werden. Erst ab dem Frühjahr dürften die Infektionsschutzmaßnahmen wieder gelockert und der private Konsum dann kräftig ausgeweitet werden. Alles in allem ist zu erwarten, dass das BIP in NRW in diesem Jahr um 3,0% ausgeweitet wird. Im kommenden Jahr, wenn sich die Wirtschaftsaktivität weitgehend von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie erholt, dürfte der Zuwachs des BIP mit 4,5% deutlich stärker ausfallen. Die Erholung am Arbeitsmarkt in NRW setzt sich wie auch in ganz Deutschland bis zuletzt fort. Allerdings könnten der Anstieg des Infektionsgeschehens und damit einhergehende Infektionsschutzmaßnahmen sowie die Lieferengpässe zu einer vorübergehenden Verzögerung des Aufschwungs führen. Angesichts der großen Anzahl offener Stellen dürfte die Arbeitslosenquote in NRW zum Jahresende stabil bleiben. Im Jahresdurchschnitt 2021 ist in NRW mit einer Arbeitslosenquote von etwa 7,3% und damit einem spürbaren Rückgang gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. Im Folgejahr dürfte die Quote weiter auf 6,9% sinken.

Schmidt, T. , G. Barabas , B. Blagov , M. Dirks , N. Isaak , F. Kirsch und P. Schacht (2021), Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen: Erholung der Wirtschaft verzögert sich: November 2021 . 2021, 3.

Link zum Dokument