Zum Hauptinhalt springen

Projekt

Transsektorale bedarfsorientierte Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz und Schaffung eines regionalen Vergütungsmodells

Die Diagnose Herzinsuffizienz ist für viele Patientinnen und Patienten mit vielfachen und kräftezehrenden Aufenthalten in Krankenhäusern verbunden, die hohe Kosten für das Gesundheitssystem verursachen. Ziel des Projektes sekTOR-HF ist eine sektorenübergreifende Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz zur Reduktion vermeidbarer Hospitalisierungen. Ziel des Projektes ist es die Versorgung für Patientinnen und Patienten unter Einsatz von Telemedizin bedarfsgerechter zu gestalten. Im Rahmen dessen wird auch ein alternatives Vergütungskonzept entwickelt. Das RWI fungiert als Evaluator des Projektes und wertet insbesondere die gesundheitliche Entwicklung der Patientinnen und Patienten aus.


Publikationen

Aktuell liegen für dieses Projekt keine Publikationen vor

Projektstart:
01. Juni 2020

Projektende:
30. November 2023

Projektleitung:
Dr. Alexander Haering, Thorben Korfhage

Projektmitarbeitende:
Prof. Dr. Boris Augurzky, Anna Werbeck, Rebecca Leber

Projektpartner:
RHÖN-KLINIKUM AG, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns, Ärztegenossenschaft PriMa e.G., AOK Hessen, Universitätsklinikum Gießen/Marburg GmbH, Standort Marburg, Institut für angewandte Versorgungsforschung GmbH, Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen GmbH, Institut für angewandte Gesundheitsforschung

Auftraggeber:
Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss