Zum Hauptinhalt springen

Ruhr Economic Papers #953

Aging and Real Estate Prices in Germany

Mit Hilfe der regionalen Heterogenitäten der Alterungsprozesse in mehr als 10.000 Gemeinden in Deutschland zeigt dieser Beitrag, dass die Bevölkerungsalterung negativ auf die Immobilienpreise und -mieten wirkt. Auf der Grundlage des umfangreichen Datensatzes RWI-GEO-RED zu Immobilienangeboten auf Basis von Immobilienscout24 und detaillierten demografischen Daten auf Gemeindeebene schätzen wir, dass die durchschnittlichen Verkaufspreise im Jahr 2020 um bis zu 12% höher gewesen wären, wenn die Altersverteilung der Bevölkerung die gleiche gewesen wäre wie im Jahr 2008. Wir zeigen, dass die Bevölkerungsalterung nicht nur die Preise senkt, sondern auch die Verfügbarkeit von Immobilien erhöht. Darüber hinaus dokumentieren wir eine erhebliche Heterogenität der Preisreaktionen nach Wohnungstyp, Immobilienmerkmalen und Stadt-Land-Status, was darauf hindeutet, dass eine geringere Nachfrage nach Wohnraum und lebenszyklisches Sparen unsere Ergebnisse antreiben. Wir prognostizieren, dass die Bevölkerungsalterung weiterhin Druck auf die Immobilienpreise ausüben und die regionalen Unterschiede in Deutschland verschärfen wird.

ISBN: 978-3-96973-117-8

JEL-Klassifikation: J11, R21, R31

Link zum Dokument