Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #888

Planning Health Care Capacities with a Gravity Equation

von Danny Wende, Thomas Kopetsch und Wolfram F. Richter

TUD, 12/2020, 33 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-96973-027-0 DOI: 10.4419/969730270

download

Zusammenfassung

Die Planung von Gesundheitskapazitäten stößt in der Praxis an sektorale und regionale Grenzen, was die Gewährleistung eines angemessenen und gleichmäßigen Zugangs zur Gesundheitsversorgung erschwert. Darüber hinaus fehlt den Standard-Planungsansätzen die auswahltheoretische Fundierung, die aber notwendig ist, um verlässliche Aussagen über die Nachfrage nach Gesundheitsversorgung zu treffen. In diesem Beitrag wird ein Modell vorgestellt, das auf der Idee der Schwerkraft in der Angebots- und Nachfrageverknüpfung basiert und darauf angelegt ist, solche Mängel zu überwinden. Es werden empirische Schätzgleichungen für die Größe von Einzugsgebieten, den räumlichen Zugang zur Gesundheitsversorgung und die Nachfrage nach fachärztlicher Behandlung abgeleitet. Die üblicherweise zur Messung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung verwendete Methode des fließenden Einzugsgebiets (Floating Catchment Area, FCA) entpuppt sich als Spezialfall, der indes leicht irreführen kann. Dies wird am Beispiel Deutschlands demonstriert, wo sich zeigt, dass ländliche Gebiete unter Zugangsdefiziten leiden.

JEL-Classification: H72, I18, D58, C3

Keywords: Health care capacity planning; choice-theoretic foundation; gravity equation; spatial multiple equation model

Hoch