Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #887

Increasing Consumer Surplus through a Novel Product Testing Mechanism

von Ulrike Vollstaedt, Patrick Imcke, Franziska Brendel und Christiane Ehses- Friedrich

UDE, 12/2020, 86 S./p., 10 Euro, ISBN 978-3-96973-026-3 DOI: 10.4419/96973026

download

Zusammenfassung

In dieser Studie schlagen wir einen neuartigen Mechanismus zur Verringerung der Informationsasymmetrie bezüglich der Produktqualität zwischen Käufern und Verkäufern vor. Produkttestorganisationen wie Consumer Reports (USA) und Stiftung Warentest (Deutschland) versuchen, diese Asymmetrie durch die Bereitstellung glaubwürdiger Informationen zu verringern. Begrenzte Kapazitäten führen jedoch dazu, dass nur eine ausgewählte Anzahl von Produktmodellen, oft Bestseller, getestet werden, was zu suboptimalen Informationen führen kann. Nachdem wir unseren Mechanismus skizzieren, entwickeln wir ein Spiel um überprüfbare Vorhersagen herzuleiten. Wir zeigen theoretisch, dass es ein eindeutiges Nash-Gleichgewicht gibt, in dem unser Mechanismus optimale Informationen bereitstellt, was einer Welt vollständiger Informationen entspricht, während die Auswahl von Bestsellern dies nicht tut. Anschließend bestätigen wir experimentell, dass unser Mechanismus die Konsumentenrente erhöht.

JEL-Classification: C72, C91, D82, L15

Keywords: Consumer surplus; information asymmetry; product quality; product test; information disclosure; mechanism design; experiment

Hoch