Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #851

Schooling and Child Labor: Evidence from Mexico’s Full-Time School Program

von Mireille Kozhaya und Fernanda Martinez Flores

RUB, RWI, 10/2020, 44 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-987-2 DOI: 10.4419/86788987

download

Zusammenfassung


Kinderarbeit ist ein Anliegen von internationaler Bedeutung. Dieses Papier untersucht die Auswirkungen eines Programms in Mexico, das Schultage von vier auf sechs oder acht Stunden verlängerte, auf Anzahl der Einschulungen, Zeitaufwand für schulische Aktivitäten und Kinderarbeit von Kindern im Alter von sieben bis 14 Jahren. Um den Effekt zu identifizieren, nutzen wir die gestaffelte Umsetzung des FTS-Programms in den Gemeinden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verlängerung des Schultages keinen Einfluss auf Einschulungen hat, aber eine positive Auswirkung auf die wöchentlichen Stunden, die für schulische Aktivitäten vorgesehen sind. Für Kinderarbeit finden wir, dass das Programm zu einer Reduzierung von 1,6 Arbeitsstunden führt. Dieser Effekt wird hauptsächlich dadurch getrieben, dass die Wahrscheinlichkeit eine Arbeit aufzunehmen, sich um 6,3 Prozentpunkte reduziert. Für Jungen beobachten wir eine verringerte Wahrscheinlichkeit, auf dem Markt zu arbeiten, und für Mädchen eine Abnahme der Wahrscheinlichkeit, Hausarbeit zu verrichten.

JEL-Classification: J13, J21, J22, O12

Keywords: Child labor; all-day schools; schooling; after-school programs

Hoch