Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #922

Narratives in Economics

von Michael W.M. Roos und Matthias Reccius

RUB, 09/2021, 32 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-96973-068-3 DOI: 10.4419/96973068

download

Zusammenfassung

In den Wirtschaftswissenschaften wächst das Bewusstsein für die wichtige Rolle, die Narrative in der Wirtschaft spielen. Obwohl empirische Ansätze zur Quantifizierung ökonomischer Narrative immer beliebter werden, gibt es keine Theorie oder gar eine allgemein akzeptierte Definition von wirtschaftlichen Narrativen, die dieser Forschung zugrunde liegen. Zunächst sichten und kategorisieren wir daher die ökonomische Literatur, die sich mit Narrativen beschäftigt, und arbeiten die zugrunde liegenden Paradigmen heraus. Nur eine Teilmenge der Literatur betrachtet Narrative als aktive Triebkräfte der Wirtschaftstätigkeit. Um das Fundament der narrativen Ökonomik zu festigen, schlagen wir eine Definition kollektiver ökonomischer Narrative vor und isolieren fünf wichtige Merkmale. Wir argumentieren, dass ein Narrativ nur dann wirtschaftlich relevant ist, wenn es eine sinnstiftende Geschichte ist, die in einer sozialen Umgebung entsteht und eine soziale Gruppe zum Handeln animiert. Wir systematisieren auch, wie sich ein kollektives ökonomisches Narrativ von einem Thema und anderen Arten von Narrativen unterscheidet, die wahrscheinlich weniger Einfluss auf die Wirtschaft haben. Im Hinblick auf die populäre Verwendung der Themenmodellierung als empirische Strategie schlagen wir vor, dass die ergänzende Verwendung anderer kanonischer Methoden aus dem Werkzeugkasten der Computerlinguistik und die Entwicklung neuer Methoden unumgänglich sind, um über die Identifizierung von Themen hinauszugehen und sich in die Richtung echter empirischer narrativer Ökonomik zu bewegen.

JEL-Classification: D91, E44, E71, B55

Keywords: Narrative economics; complexity economics; narrative turn; textual analysis; NLP

Hoch