Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #917

The Effects of Incentives, Social Norms, and Employees’ Values on Work Performance?

von Michael W.M. Roos, Jessica Reale und Frederik Banning

RUB, 08/2021, 35 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-96973-063-8 DOI: 10.4419/96973063

download

Zusammenfassung

Dieses agentenbasierte Modell trägt zu einer Theorie der Unternehmenskultur bei, in der sich Unternehmensleistung und Verhalten der Mitarbeiter*Innen aus der Interaktion zwischen finanziellen Anreizen, Motivationsfaktoren und endogenen sozialen Normen ergeben. Die persönlichen Werte der Mitarbeiter*Innen sind die wichtigsten Triebkräfte des Verhaltens. Sie prägen die Entscheidungen der Mitarbeiter*Innen darüber, wie viel ihrer Arbeitszeit sie für individuelle und kooperative Aufgaben sowie für Drückebergerei aufwenden. Das Modell umfasst zwei Aspekte des Führungsstils, die sowohl isoliert als auch in Kombination analysiert werden: (i) Überwachungsmaßnahmen, die sich auf die intrinsische Motivation auswirken, d. h. das Unternehmen ist entweder vertrauensvoll oder kontrollierend und (ii) Vergütungssysteme, die sich auf die extrinsische Motivation auswirken, d. h. individuelle oder Gruppenbelohnungen. Die Simulationen zeigen, dass finanzielle Anreize (i) zu einem ineffizienten Kooperationsniveau führen können und (ii) wertorientierte Verhaltensweisen verstärken, die durch entstehende soziale Normen noch verstärkt werden. Das Unternehmen erzielt den höchsten Output mit einem Pauschallohn und einem vertrauensvollen Management. Mitarbeiter*Innen, die viel Wert auf Selbstbestimmung legen, sind von zentraler Bedeutung, da sie durch den Führungsstil stark (de-)motiviert werden.

JEL-Classification: D24, D91, J22, M52

Keywords: Values; social norms; remuneration systems; intrinsic motivation; monitoring; agent-based modelling

Hoch