Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #853

Regional Composition of National House Price Cycles in the US

von Jan Prüser und Torsten Schmidt

RUB, TUD, RWI, 06/2020, 29 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-989-6 DOI: 10.4419/86788989

download

Zusammenfassung

Hauspreiszyklen können erhebliche makroökonomische Auswirkungen haben, auch wenn sie sich in einzelnen Regionen unterschiedlich entwickeln. In diesem Beitrag verwenden wir ein Panel-Markov-Switching-Modell, das zeitvariable Volatilität berücksichtigt, um die nationalen und bundesstaatlichen Hauspreisregime für die USA gemeinsam zu analysieren. Unser Ansatz identifiziert drei Hauspreisregime. Ein natinales Boomregime, ein räumlich begrenztes Bustregime und ein nationales Bustregime. Das räumlich begrenzte Bustregime tritt in den Küstenstaaten auf, wo im Vergleich zu anderen Staaten die Bevölkerungsdichte hoch, die Arbeitslosenquote, die Wohnungsdichte sowie die Elastizität des Landangebots gering ist. Dieses räumlich begrenzte Bustregime folgt in der Regel einem landesweiten Hauspreisboom. Daher gibt es einen Gleichlauf der Hauspreisbewegungen in den Küstenstaaten und dem nationalen Zyklus in den USA. Darüber hinaus gehen Boom- und Bustzyklen in dieser Staatengruppe mit einer Übertreibung der Hauspreissteigerungen während des Booms einher. Im Gegensatz dazu kam es in fast allen Bundesstaaten vor der Großen Rezession zu einer Blase auf dem Immobilienmarkt. Dies ist eine Erklärung für die Schwere der Großen Rezession.

JEL-Classification: E31, R31, C11, C32

Keywords: House price cycles; regional house prices; Markov switching

Hoch