Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #847

Governmental Policies to Reduce Unemployment during Recessions - Insights from an ABM

von Tom Bauermann

RUB, RGS, 04/2020, 42 S./p., 10 Euro, ISBN 978-3-86788-982-7 DOI: 10.4419/86788982

download

Zusammenfassung

Das anhaltend niedrige und (teilweise) negative Wirtschaftswachstum in Deutschland im Jahr 2019 weckte Erinnerungen an die jüngste Finanzkrise und löste Debatten über Maßnahmen zur Bekämpfung einer steigenden Arbeitslosigkeit aus, z.B. Änderungen bei der finanziellen Unterstützung von Arbeitslosen oder Kurzarbeit. Die vorliegende Studie soll zur theoretischen Diskussion über staatliche Maßnahmen während Rezessionen beitragen. Dazu werden drei prominente Maßnahmen untersucht: a) eine permanente Reduzierung der Arbeitslosenunterstützung bei gleichzeitiger Erhöhung der Suchintensität von Arbeitslosen, b) ein fiskalischer Stimulus und c) Kurzarbeit. Im Gegensatz zu anderen Studien, z.B. Search- (and Matching) Modellen, verwendet diese Studie ein agentenbasiertes makroökonomisches Modell (ABM). Die Verwendung eines ABM ermöglicht die Untersuchung von makro- und mikroökonomischen Effekte der besagten Maßnahmen sowie deren Interaktionen. Ferner können Effekte, die auf die Heterogenität von Agenten zurückgehen, einbezogen werden. Die Arbeit zeigt maßgeblich vier Ergebnisse: 1) Maßnahme a) hat in der kurzen Frist nahezu keine Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit und die langfristigen Effekte sind eher begrenzt. Die Ergebnisse stehen im Gegensatz zu denen der (klassischen) Search- (and Matching) Modelle, obwohl die Maßnahme a) in beiden Modelltypen ähnliche "erwünschte" Effekte hat, z.B. die kürzere Dauer der Arbeitslosigkeit bei Betroffenen. Die Studienergebnisse stehen allerdings im Einklang mit den Forschungsergebnissen neuerer Arbeiten. 2) Auch eine entgegengesetzte Maßnahme, also die permanente Erhöhung der finanziellen Unterstützung von Arbeitslosen, führt nicht zu einer geringeren Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosigkeit nimmt ebenfalls langfristig eher zu. 3) Im Vergleich zu Maßnahme a), können ein fiskalischer Stimulus (Maßnahme b)) und Kurzarbeit (Maßnahme c)) die Arbeitslosigkeit kurzfristig senken. 4) Diese Studie zeigt, dass die Kurzarbeit die wirtschaftliche Erholung durch Nachfragestabilisierung und Verteilungseffekte zwischen heterogenen Firmen fördert. Insbesondere die Verteilungseffekte der Kurzarbeit sind in bisherigen Arbeiten nicht aufgezeigt worden.

JEL-Classification: E12, E24, C63, E32

Keywords: Agent-based model; governmental policy responses; macroeconomics; recession; unemployment

Hoch