Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #811

Dynamic Structure - Dynamic Results? Re-estimating Profit Shifting with Historical Ownership Data

von Philipp Großkurth

RWI, 06/2019, 39 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-940-7 DOI: 10.4419/86788940

download

Zusammenfassung

Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die Eigentumsstrukturen multinationaler Unternehmen im Laufe der Zeit konstant bleiben, sowohl aufgrund des Mangels an leicht zugänglichen Paneldaten als auch zur Erleichterung empirischer Analysen. In diesem Beitrag wird die Gültigkeit dieser Annahme diskutiert und ihre Relevanz im Zusammenhang mit der Gewinnverschiebung bewertet. Eine neue Methode zur Rekonstruktion historischer Eigentumsinformationen in der ORBIS-Datenbank von Bureau van Dijk zeigt ein sehr dynamisches Umfeld. Die Gültigkeit der Annahme bricht mit zunehmender Länge des Panels zusammen; die Eigentumsstrukturen sind im Laufe der Zeit selten konstant. Darüber hinaus wechseln etwa 9 Prozent der Unternehmen mit beobachteten Eigentumsverhältnissen in jedem Jahr den Eigentümer. Die Relevanz der Annahme wird durch eine Neubewertung der indirekten Maße der Gewinnverschiebung für ausgewählte Benchmark-Stichproben getestet. Die Annahme konstanter Eigentumsstrukturen hat einen starken Einfluss auf die Zusammensetzung der Stichprobe, wodurch fast 29 Prozent der zusätzlichen Beobachtungen im Vergleich zu den historischen Eigentumsdaten hinzukommen. Im Zusammenhang mit der Gewinnverschiebung haben sich Schätzungen, die auf konstanten Eigentumsverhältnissen beruhen, als in absoluter Hinsicht größer erwiesen als Schätzungen, die auf historischen Eigentumsverhältnissen beruhen.

JEL-Classification: F23, H25, H26

Keywords: ORBIS; historical ownership data; MNE; profit shifting

Hoch