Presse

Aktuelle Pressemitteilungen

30.11.2021

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Erholung in China trägt den internationalen Containerhandel

Der Containerumschlag-Index des RWI und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist nach der aktuellen Schnellschätzung im Oktober saisonbereinigt um einen Punkt auf 123,3 gestiegen. Der Anstieg des Index geht auf eine kräftige Ausweitung in den chinesischen Häfen zurück.
Mehr

29.11.2021

Körperliche Erkrankungen reduzieren kognitive Fähigkeiten im Alter

Die körperliche Gesundheit hat einen wesentlichen Einfluss auf das geistige Leistungsvermögen im Alter. Nach einer plötzlichen körperlichen Verschlechterung, etwa durch eine Krebserkrankung oder eine Hüftfraktur, nehmen auch die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen deutlich und anhaltend ab. Im Durchschnitt führt eine schwere Erkrankung oder Verletzung zu ähnlichen geistigen Einbußen wie eine Alterung um vier Jahre. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Sie basiert auf Befragungen und Kognitionstests von rund 125.000 Personen aus 20 Ländern.
Mehr

29.11.2021

Pflegeheim Rating Report 2022: Wirtschaftliche Lage deutscher Pflegeheime ist angespannt, jedes fünfte im „roten Bereich“

Die wirtschaftliche Lage deutscher Pflegeheime hat sich seit dem Jahr 2016 stetig verschlechtert. Rund 20 Prozent lagen 2019 im „roten Bereich“ mit erhöhter Insolvenzgefahr, gut 26 Prozent schrieben einen Jahresverlust. Die Trends zur Ambulantisierung und Privatisierung hielten an, die Personalknappheit ist gestiegen. Durch die Alterung der Gesellschaft ist bis 2030 in Deutschland mit 4,9 Millionen Pflegebedürftigen zu rechnen, das entspricht einer Steigerung von 20 Prozent gegenüber dem Jahr 2019. Damit verbunden steigt der Bedarf an Pflegepersonal und Kapital. Zu diesen und vielen weiteren Ergebnissen kommt der „Pflegeheim Rating Report 2022“.
Mehr

15.11.2021

Benzinpreise: Eine Bremse wäre das falsche Signal

Die Preise an deutschen Tankstellen sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Das hat viele Ursachen: hohe Rohölpreise, ein schwächerer Euro und – zu einem geringen Teil – auch der seit 2021 gültige CO2-Preis auf fossile Brenn- und Kraftstoffe. Die Gewinnmarge von Tankstellenbetreibern hat sich dabei nicht erhöht. Sie liegt aktuell sogar auf einem besonders niedrigen Niveau, wie der Benzinpreisspiegel des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung zeigt. Für eine Benzinpreisbremse, wie sie von Teilen der Politik gefordert wird, gibt es daher kaum Spielraum. Zudem wäre sie das völlig falsche Signal im Kampf gegen den Klimawandel.
Mehr

08.11.2021

RWI-Wirtschaftsgespräch 2021 im innovativen Format: Prominent besetzte Kurzdebatten zu Ehegattensplitting, Mathe-Unterricht und Pendlerpauschale

Unter dem Titel „3x3: 3 Prominente, 3 Themen, 3 Herausforderer“ setzt das RWI am 11. November ein innovatives Veranstaltungskonzept fort: Prominente debattieren mit Studierenden aus dem Verband der Debattierclubs an Hochschulen. Dabei tritt etwa die deutschsprachige Debattiermeisterin von 2019 gegen den ehemaligen Chef der Wirtschaftsweisen an. Die Anmeldung zum Live-Stream ist ab sofort unter www.rwi-essen.de/wirtschaftsgespraech/ möglich.
Mehr

29.10.2021

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichte Erholung des internationalen Containerhandels bei großen regionalen Unterschieden

Der Containerumschlag-Index des RWI und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist nach der aktuellen Schnellschätzung im September saisonbereinigt um 1,1 Punkte auf 124,8 gestiegen. Der Anstieg des weltweiten Containerumschlags verdeckt dabei große regionale Unterschiede. Während der Umschlag in den chinesischen Häfen zurückging, hat er in den europäischen Häfen kräftig zugelegt.
Mehr

25.10.2021

RWI: „Risikoadjustierte Inzidenz“ als alternativer Frühindikator für die Belastung des Gesundheitswesens

Die 7-Tage-Inzidenz ist als Entscheidungsgrundlage für ein adäquates Management der Corona-Pandemie zunehmend ungeeignet. Doch auch die Hospitalisierungsinzidenz ist keine geeignete Alternative, da sie nicht als Frühwarnsystem dienen kann. Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung schlägt daher in einem Positionspapier eine risikoadjustierte Inzidenz vor. Sie prognostiziert auf Basis einer einfachen Methode relativ genau die zu erwartende Krankenhausauslastung.
Mehr

18.10.2021

Benzinpreise: Schwankungen im Tagesverlauf nehmen zu

An deutschen Tankstellen hat die Preisdynamik im Tagesverlauf in den vergangenen Jahren zugenommen. Wie der RWI-Benzinpreisspiegel zeigt, ändert die Preisentwicklung immer häufiger die Richtung: Noch im Jahr 2015 gab es lediglich einen Preiszyklus pro Tag – die durchschnittlichen Benzinpreise sanken von ihrem Höhepunkt am frühen Morgen bis zum frühen Abend, am späteren Abend stiegen sie wieder an. Mittlerweile steigen und sinken die Preise im schnelleren Wechsel. Dadurch ist es für Kunden schwieriger geworden, einen günstigen Zeitpunkt zum Tanken zu finden.
Mehr

14.10.2021

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2021: Krise wird allmählich überwunden – Handeln an geringerem Wachstum ausrichten

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland ist nach wie vor von der Corona-Pandemie gekennzeichnet. Eine vollständige Normalisierung kontakt¬intensiver Aktivitäten ist kurzfristig nicht zu erwarten. Außerdem behin¬dern Lieferengpässe vorerst das Verarbeitende Gewerbe. Im Verlauf des Jahres 2022 dürfte die deutsche Wirtschaft wieder die Normalaus¬lastung erreichen. Gemäß Prognose der Institute steigt das Brutto¬inlandsprodukt im Jahr 2021 um 2,4% und wird im Jahr 2022 um 4,8% zulegen.
Mehr

11.10.2021

Statement von RWI-Präsident Christoph M. Schmidt zur Verleihung des Nobelpreises an seinen Doktorvater David Card

Mit dem diesjährigen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wird der frühere RWI-Forschungsbeiratsvorsitzende und heutige RWI Research Network Fellow David Card von der University of California in Berkeley für seine empirischen Beiträge zur Arbeitsmarktökonomik ausgezeichnet. Card, der von 1988 bis 1991, die Doktorarbeit des RWI-Präsidenten Christoph M. Schmidt betreute, teilt sich den Nobelpreis mit den Ökonometrikern Guido Imbens von der Stanford University und Joshua Angrist vom Massachusetts Institute of Technology.
Mehr

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch