Umwelt und Ressourcen

Projekt: Verbundvorhaben ARIADNE: Evidenzbasiertes Assessment für die Gestaltung der deutschen Energiewende – Teilvorhaben RWI

Projektlaufzeit

06/2020 - 05/2023 (laufend)

Projektfinanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektteam (RWI)

Daniela Flörchinger, Prof. Dr. Manuel Frondel (Leitung), Kathrin Kaestner, Dr. Gerhard Kussel, Dr. Nils aus dem Moore (Leitung), Dr. Stephan Sommer (Leitung), Lukas Tomberg

Kooperation

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change gGmbH (MCC), Hertie School gGmbH, Universität Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Technische Universität Dortmund, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS), Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU), Universität Potsdam, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V., RegioKontext GmbH, Öko-Institut e.V., Universität Hamburg, ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung gGmbH, Ecologic Institute gGmbH, Helmholtz-Zentrum Geesthacht GmbH (HZG), Adelphi research gGmbH, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Technische Universität München, Universität Münster, Stiftung Umweltenergierecht (SUE), Institut für Klimaschutz

Zusammenfassung

Ziel von Ariadne ist es Entscheidungsträger/innen durch evidenzbasiertes Assessment eine verbesserte wissenschaftliche Grundlage zur Gestaltung der deutschen Energiewende zu verschaffen. Im Zentrum von Ariadne steht ein zielgerichteter Lernprozess zwischen Forschung, Politik und Gesellschaft, in dem es darum geht, Optionen für die Umsetzung der deutschen Energiewende zu erarbeiten (Grünbuch) und diese anschließend zu bewerten und auszugestalten (Weißbuch). Das RWI entwickelt in diesem Verbundprojekt einen konzeptionellen Rahmen, der die ethischen Implikationen alternativer Handlungsoptionen ermöglicht. Darüber hinaus wird in diesem Projekt ein für die deutsche Wohnbevölkerung repräsentatives Panel aufgebaut, welches den Energieverbrauch und die Energiekosten privater Haushalte erfasst und die Bewertung von Instrumenten im Gebäude- und Wärmesektor hinsichtlich der sozialen Akzeptanz sowie ihrer Umwelt- und Verteilungseffekte erlaubt.

Links

Hoch