Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #784

Sorting in an Urban Housing Market – Is There a Response to Demographic Change?

von Uwe Neumann und Lisa Taruttis

RWI, 12/2018, 29 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-912-4 DOI: 10.4419/86788912

download

Zusammenfassung

Städtische Gebiete sind durch erhebliche Unterschiede der Bevölkerungsmerkmale von Nachbarschaften gekennzeichnet. Wir gehen am Beispiel von Dortmund der Frage nach, ob und inwiefern Mieten, Immobilienpreise und Segregationsprozesse im Zeitraum von 2007 bis 2016 einen Zusammenhang mit dem Fortschritt des demographischen Wandels in städtischen Teilräumen erkennen lassen. Die Ergebnisse zeigen, dass in Dortmund bislang kein erheblicher Preisrückgang der Immobilien in Nachbarschaften mit alternder Bevölkerung eingetreten ist. Die demographische Segregation nahm jedoch im Untersuchungszeitraum zu und einer hedonischen Preisanalyse zu Folge waren die Preise für Eigentumswohnungen in Wohngebieten mit vergleichsweise „junger“ Bevölkerung im Gesamtzeitraum insgesamt höher. Im Zuge des zukünftigen demografischen Wandels in Deutschland, der sich angesichts einer starken Zuwanderung verlangsamt hat, könnte die Antwort des Wohnungsmarkts auf die Alterung der Bevölkerung deutlicher ausfallen. Das groß angelegte Stadterneuerungsvorhaben um den Phoenix See in Hörde führte zur Wiederbelebung des Wohnungsmarkts einer vom Bevölkerungsrückgang gekennzeichneten Dortmunder Nachbarschaft. Da die Alterung der örtlichen Bevölkerung offenbar noch nicht mit erheblichen Auswirkungen auf die lokalen Wohnungsmärkte verbunden ist, dürfte es im Spielraum der Stadtentwicklungspolitik liegen, die Attraktivität alternder Nachbarschaften aus der Sicht jüngerer Generationen zu steigern.

JEL-Classification: R21, R23, R31, R58,

Keywords: Neighbourhood sorting; demographic segregation; hedonic analysis; urban policy

Hoch