Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #792

The Long-Term Effect of Age at School Entry on Competencies in Adulthood

von Katja Görlitz, Merlin Penny und Marcus Tamm

RWI, 01/2019, 28 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-920-9 DOI: 10.4419/86788920

download

Zusammenfassung

Kinder, die bei der Einschulung älter sind als ihre Mitschüler, da sie deutlich vor dem Einschulungsstichtag geboren sind, schneiden besser in Kompetenztest ab als ihre jüngeren Mitschüler, die erst kurz vor dem Einschulungsstichtag geboren sind. Diese Erkenntnis der bisherigen Literatur wurde bisher jedoch nur für Kompetenzen bis zur 10. Klassenstufe belegt. Die vorliegende Untersuchung betrachtet, ob sich der Einfluss des Alters bei der Einschulung auf Kompetenzen auch im Erwachsenenalter fortsetzt. Dazu wird eine Befragung aus Deutschland genutzt, die Kompetenztests in Mathematik und Deutsch umfasst. Die Identifikation der Langfristeffekte greift auf Variation im Einschulungsstichtag zwischen Bundesländern und über die Zeit hinweg zurück. Es zeigt sich, dass das Alter bei der Einschulung im Erwachsenenalter keinen Effekt auf die Mathekompetenzen und das Textverständnis haben. Der Einfluss auf den Wortschatz ist demgegenüber jedoch auch im Erwachsenenalter ausgeprägt.

JEL-Classification: I21, J21, J31

Keywords: School starting age; education; cognitive competencies; instrumental variable estimates

Hoch