Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #771

Hours Risk, Wage Risk, and Life-Cycle Labor Supply

von Robin Jessen und Johannes König

RWI, 10/2018, 30 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-899-8 DOI: 10.4419/86788899

download

Zusammenfassung

Wir zerlegen permanentes Arbeitseinkommensrisiko in von Lohnshocks und Arbeitsstundenshocks verursachte Komponenten. Um zwischen Stundenshocks und Arbeitsangebotsreaktionen auf Lohnshocks unterscheiden zu können, verwenden wir ein Lebenszyklusmodell, in dem Individuen Konsum- und Arbeitsangebotsentscheidungen treffen. Die Schätzungen mit Daten der Panel Study of Income Dynamics (PSID) für die USA zeigen, dass sowohl Lohn- als auch Stundenshocks eine wichtige Rolle für die Erklärung der Einkommensvarianz im Querschnitt spielen. Allerdings ist Lohnrisiko bedeutender als Arbeitsstundenrisiko. Die Quantifizierung von Stundenshocks verbessert die Anpassungsgüte des Modells deutlich. Die empirische Vorgehensweise ermöglicht zudem, die Marshall-Arbeitsangebotselastizität ohne die Verwendung von Konsumdaten zu schätzen. Die geschätzte Elastizität ist negativ, aber klein. Der Grad an Konsumversicherung, der durch die Ergebnisse impliziert ist, entspricht vorherigen Ergebnissen in der Literatur.

JEL-Classification: D31, J22, J31

Keywords: Earnings risk; wage risk; Frisch elasticity; Marshallian elasticity; consumption insurance

Hoch