Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #759

Equity and the Willingness to Pay for Green Electricity in Germany

von Mark A. Andor, Manuel Frondel und Stephan Sommer

RUB, RWI, 06/2018, 28 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-884-4 DOI: 10.4419/86788884

download

Zusammenfassung

Die Erzeugung von grünem Strom auf Basis regenerativer Technologien ist ein klassisches Beispiel für ein unreines öffentliches Gut, das in vielen Ländern von den Stromverbrauchern finanziert wird. Hierbei kommen industrielle Verbraucher mit hohem Stromverbrauch oftmals in den Genuss von Ausnahmeregelungen zur Verringerung ihrer Kostenbelastung. Auch in Deutschland profitiert die energieintensive Industrie von einer weitreichenden Ausnahmeregelung, während dadurch alle anderen Stromverbraucher höhere Lasten tragen müssen. Basierend auf einem Discrete-Choice Experiment unter 11.000 Haushalten, in dem zwei Drittel der per Zufallsgenerator ausgewählten Teilnehmer über die Ausnahmeregelung informiert werden, untersuchen wir, ob diese Information die Zahlungsbereitschaft für grünen Strom beeinflusst. Unser zentrales Ergebnis lautet: Die Reduzierung von Ungleichheit durch die Abschaffung der Ausnahmeregelung für die energieintensive Industrie erhöht die Zahlungsbereitschaft der privaten Haushalte erheblich.

JEL-Classification: D03, D12, H41, Q20

Keywords: Stated-choice experiment; behavioral economics; fairness

Hoch