Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #757

Who Benefits from Universal Child Care? Estimating Marginal Returns to Early Child Care Attendance

von Thomas Cornelissen, Christian Dustmann, Anna Raute und Uta Schönberg

RWI, 06/2018, 63 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-881-3 DOI: 10.4419/86788881

download

Zusammenfassung

Auf der Basis umfangreicher Daten der Schuleingangsuntersuchung Weser-Ems für die Jahre 1994-2002 untersucht diese Studie heterogene Effekte eines frühen Kindergartenbesuches auf die Schulfähigkeit von Kindern in Deutschland. Dabei wird der Ausbau von Kindergartenplätzen in den 1990er Jahren, hervorgerufen durch die Einführung des Kindergartenrechtsanspruches in 1996, als Identifikationsstrategie gennutzt um ursächliche Zusammenhänge aufzuzeigen. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass der Kindergartenbesuch die Schulfähigkeit von Kindern mit Migrationshintergrund und aus sozial benachteiligten Familien deutlich stärker erhöht als die Schulfähigkeit von Kindern mit privilegierterem Familienhintergrund. Jedoch findet die Studie auch, dass gerade die Kinder, die stark von einem Kindergartenbesuch profitieren würden, das frühkindliche Bildungsangebot seltener nutzen. Der Grund für die stark unterschiedlichen Effekte des frühen Kindergartenbesuches für verschiedene Bevölkerungsgruppen sind Unterschiede im familiären Umfeld. Ein früher Kindergartenbesuch kann diese Unterschiede ausgleichen.

JEL-Classification: J13, J15, I28

Keywords: Universal child care; child development; marginal treatment effects

Hoch