Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #756

What Do We Know about the Impact of Microfinance? The Problems of Power and Precision

von Mahesh Dahal und Nathan Fiala

RWI, 06/2018, 33 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-880-6 DOI: 10.4419/86788880

download

Zusammenfassung

Sechs randomisierte Kontrollstudien wurden gleichzeitig in einer Ausgabe des "American Economic Journal: Applied Economics" im Jahr 2015 veröffentlicht. Die Studien zeigen keine oder nur geringe Auswirkungen der Vergabe von Mikrokrediten an Kunden und haben viele Forscher und politische Entscheidungsträger zu dem Schluss geführt, dass Mikrofinanz nachweislich wenig oder keine positiven Auswirkungen auf das Leben der Menschen hat. Wir überprüfen diese sechs Studien im Detail und finden drei Hauptergebnisse. Erstens sind die insignifikanten Ergebnisse mit den Originaldaten der Forscher replizierbar. Viele Koeffizienten sind groß, aber sehr unpräzise geschätzt. Zweitens ist jede der Studien mit deutlich zu wenig statistischer Power ausgestattet. Dies ist in der Regel auf die geringe Inanspruchnahme des angebotenen Finanzproduktes zurückzuführen. Das Zusammenführen der Daten aus den sechs Studien verbessert die statistische Power für die meisten Ergebnisse, aber die minimalen nachweisbaren Effektgrößen sind immer noch sehr groß. Drittens, wenn wir die Analyse anhand der zusammengeführten Daten durchführen, finden wir eine Gewinnsteigerung von 29%, signifikant auf dem 5% -Niveau. Wir finden auch große Auswirkungen auf das Unternehmenswachstum und das Vermögen der Haushalte, jedoch nicht auf den Gesamtkonsum. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die bestehende Forschung über die Auswirkungen der Mikrofinanzierung in der Regel mit zu wenig statistischer Power ausgestattet ist, um die Auswirkungen, ob gering oder null, zuverlässig zu ermitteln. Abschließend diskutieren wir, wie die zukünftige Forschung zu diesem Thema verbessert werden kann.

JEL-Classification: C13, D14, O10

Keywords: Microfinance; RCTs; replication; power calculations

Hoch