Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #749

The Deterrence Effect of Immigration Enforcement in Transit Countries: Evidence from Central American Deportees

von Fernanda Martinez Flores

RUB, RWI, 04/2018, 34 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-870-7 DOI: 10.4419/86788870

download

Zusammenfassung

Zur Verbesserung der Zuwanderungskontrolle gab es in den vergangenen Jahren vermehrt Kooperationen zwischen Zielländern von Einwanderern und Transitstaaten. Die Frage, ob diese Maßnahmen nicht dokumentierte Migration erfolgreich reduzieren konnten, wurde bisher jedoch nicht empirisch analysiert. Die vorliegende Studie untersucht, ob der Southern Border Plan, ein durch die mexikanische Regierung im Jahr 2014 eigeführtes Programm zur Zuwanderungskontrolle, die Absichten von irregulären Migrantinnen und Migranten aus El Salvador, Guatemala und Honduras in Mexiko, in die Vereinigten Staaten weiterzureisen, reduziert hat. Mithilfe von Daten von mittelamerikanischen und mexikanischen abgeschobenen Migrantinnen und Migranten und unter Verwendung eines Differenzen-von-Differenzen-Ansatzes finde ich, dass eine erhöhte Kontrolle die Wahrscheinlichkeit eines erneuten versuchten irregulären Grenzübertritts der Migrantinnen und Migranten reduziert. Vor diesem Hintergrund scheint die Kooperation bei der Zuwanderungskontrolle zwischen Transit- und Zielland zumindest kurzfristig effektiv zu sein.

JEL-Classification: F22, K42, K37, O15

Keywords: Immigration enforcement; deportees; Central American migrants; unauthorized; undocumented; remigration; transit countries

Hoch