Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #732

Occupational Mobility in Europe: Extent, Determinants and Consequences

von Ronald Bachmann, Peggy Bechara und Christina Vonnahme

RUB, RWI, 12/2017, 30 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-852-3 DOI: 10.4419/86788852

download

Zusammenfassung

In dieser Studie werden berufliche Mobilität und deren Zusammenhang zu Lohnmobilität für eine große Anzahl von EU-Ländern mit Hilfe von Mikrodaten auf Ebene der Beschäftigten untersucht. Dadurch können sowohl das Ausmaß und die auf individueller Ebene wirkenden Determinanten als auch die Effekte von beruflicher Mobilität auf Löhne und strukturelle Veränderungen in der EU aufgezeigt werden. Zusätzlich werden mögliche Erklärungsfaktoren für die zu beobachtenden Länderunterschiede identifiziert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass im europäischen Durchschnitt pro Jahr 3% der Beschäftigten ihren Beruf wechseln, wobei das Ausmaß der beruflichen Mobilität stark zwischen den einzelnen Ländern variiert. Individuelle Charakteristika spielen zwar eine große Rolle für die berufliche Mobilität einzelner Beschäftigter, tragen aber wenig zur Erklärung der Unterschiede zwischen den Ländern bei. Berufliche Mobilität ist eng mit Lohnmobilität verknüpft. Berufswechsler haben eine höhere Wahrscheinlichkeit als Stellenwechsler, eine Abwärts- anstelle einer Aufwärtslohntransition zu erfahren. Freiwillige Berufswechsler hingegen vollziehen öfter Aufwärtstransitionen. Im Gegensatz zu Kompositionseffekten spielen Arbeitsmarktinstitutionen, insbesondere der Kündigungsschutz, eine wichtige Rolle zur Erklärung der länderspezifischen Unterschiede bezüglich beruflicher Mobilität.

JEL-Classification: J62, J63, P52

Keywords: Occupational mobility; job mobility; wage mobility; European labour markets; EU-SILC; cross-country study

Hoch