Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #717

Fertility Effects of College Education: Evidence from the German Educational Expansion

von Daniel A. Kamhöfer und Matthias Westphal

RGS, UDE, RWI, 12/2017, 42 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-836-3 DOI: 10.4419/86788836

download

Zusammenfassung

Diese Studie analysiert den Einfluss von Hochschulbildung auf die Fertilitätsentscheidungen von Frauen. Die Rolle der Hochschulbildung wurde in Bezug auf Fertilität bisher in der Literatur nicht ausführlich behandelt, was teilweise auch der Endogenität der Bildungsentscheidung zugeschrieben werden kann. Wir nutzen Öffnungen sowie Kapazitätsausweitungen von Universitäten als natürliches Experiment, um für die endogene Bildungsentscheidung zu kontrollieren. Wir finden, dass ein Universitätsabschluss die Wahrscheinlichkeit kinderlos zu bleiben signifikant erhöht. Darüber hinaus zeigt sich allerdings, dass Mütter mit einem Universitätsabschluss geringfügig mehr Kinder bekommen. Zerlegt man diesen Effekt nach dem Alter der Mutter wird deutlich, dass Mütter mit Hochschulbildung ihre erste Geburt länger aufschieben als die Universitätsausbildung durchschnittlich dauert. Dieses deutet darauf hin, dass sich der Fertilitätseffekt bereits früh manifestiert. Zusammen mit einem höheren Arbeitsangebot und Lohneffekten von kinderlosen Frauen verglichen mit Müttern, legen diese Effekte einen Zielkonflikt zwischen Familie und Karriere nahe.

JEL-Classification: C31, H52, I21, J12,

Keywords: Fertility; family planning; education

Hoch