Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #690

Distributional Preferences and Donation Behavior Among Marine Resource Users in Wakatobi, Indonesia

von Katherine M. Nelson, Achim Schlüter und Colin Vance

RWI, 05/2017, 30 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-800-4 DOI: 10.4419/86788800

download

Zusammenfassung

Diese Studie untersucht die Auswirkungen von Verteilungspräferenzen auf Geld- und Zeit-Spenden in einem Feldexperiment mit marinen Ressourcennutzern in Indonesien. Alle Teilnehmenden müssen zunächst eine einfache Arbeit verrichten. In der ersten Versuchsgruppe müssen sie im Anschluss der Arbeit entscheiden, welchen Anteil des verdienten Geldes sie gerne spenden möchten. In der zweiten Gruppe entscheiden sie kontinuierlich während der Arbeit, ob sie gerade für sich oder für den guten Zweck arbeiten wollen. Zwei weitere Versuchsgruppen bekommen jeweils eine Verdoppelung durch den Experimentator der Zeit- oder Geldspenden. Mit Hilfe monetärer Anreize erheben wir Verteilungspräferenzen und klassifizieren die Teilnehmer als wohlwollend, egalitär, eigennutzmaximierend und gehässig. Wir zeigen, dass die verschiedenen Verteilungspräferenzen ein wichtiger Indikator für das Spendenverhalten der Teilnehmer sind. „Gehässige“ und „eigennutzorientierte“ Menschen spenden signifikant weniger als „egalitäre“ Menschen.
"Wohlwollende" Menschen geben deutlich jedoch nicht signifikant mehr als „egalitäre“. Die Daten werden mit einem zweistufigen ökonometrischen Verfahren analysiert, um zu verstehen, welche Charakteristika, dazu führen, dass eine Person spendet bzw. mehr spendet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Zielgruppe für Spendenkampagnen nicht zwangsläufig nach der Spendenorganisation ausgewählt werden sollte, sondern nach den Charakteristika des Spendenden.

JEL-Classification: Q22, Z1

Keywords: Distributional preferences; donations; field experiment

Hoch