Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #685

One-off Subsidies and Long-Run Adoption – Experimental Evidence on Improved Cooking Stoves in Senegal

von Gunther Bensch und Jörg Peters

RWI, 04/2017, 39 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-795-3 DOI: 10.4419/86788795

download

Zusammenfassung

Die Freiverteilung von Produkten kann sich als effektives entwicklungspolitisches Instrument erweisen, sofern sozial ineffiziente Verbreitungsraten dieser Produkte sowie unzureichende Zahlungsfähigkeiten zu beobachten sind. Verbesserte Kochstühle sind eventuell so ein Fall: sie generieren einen hohen Umwelt- und Gesundnutzen, ihre Verbreitungsraten in Entwicklungsländern ist im Allgemeinen jedoch gering. Basierend auf einer randomisierten kontrollierten Studie im ländlichen Senegal wird untersucht, ob sich eine einmalige kostenlose Herdverteilung auf die langfristige Zahlungswilligkeit von Haushalten auswirkt. Die Auswirkungen können negativ sein, weil die Menschen ihre Zahlungswilligkeit an den früheren Nullpreis knüpfen (Referenzabhängigkeit) oder positiv, weil Informationsdefizite bezüglich potenzieller Vorteile überwunden werden. Wir finden, dass Haushalte, die in der Vergangenheit einen kostenlosen Kochherd erhalten haben, eine höhere Zahlungswilligkeit im Vergleich zu Kontrollhaushalten aufweisen. Potenzielle Referenzabhängigkeitseffekte werden also zumindest durch Lerneffekte kompensiert. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine einmalige freie Verteilung einen zukünftigen Marktaufbau womöglich eher begünstigen als behindern.

JEL-Classification: D03, D12, O12, O13

Keywords: Technology adoption; cookstoves; willingness to pay; real-purchase offer; energy access

Hoch