Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #682

Introducing Risk Adjustment and Free Health Plan Choice in Employer-Based Health Insurance: Evidence from Germany

von Adam Pilny, Ansgar Wübker und Nicolas R. Ziebarth

RUB, RWI, 03/2017, 48 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-791-5 DOI: 10.4419/86788791

download

Zusammenfassung

Um Beitragssatzunterschiede zwischen den Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aufgrund systematisch unterschiedlicher Versichertenstruktur auszugleichen, hat der Gesetzgeber 1994 einen Risikostrukturausgleich (RSA) eingeführt. In seiner ersten Ausführung basierte dieser nur auf den Faktoren Alter, Geschlecht und Erwerbsunfähigkeit der Versicherten. Zusätzlich erhielten gesetzlich Versicherte 1996 die Möglichkeit, ihre Krankenkasse unabhängig von Beschäftigung und Bundesland frei zu wählen.
Dieser Artikel untersucht empirisch (a) die Umverteilungswirkungen des RSA auf die Beitragssätze, Beiträge, Finanzreserven, Verwaltungskosten und Gesundheitsausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen. Darüber hinaus werden (b) Krankenkassenwechsler innerhalb der GKV empirisch charakterisiert und ihre jährlichen sowie kumulativen Wechselraten über die Zeit beschrieben. Die Ergebnisse basieren auf repräsentativen Panel-Daten des SOEP, die mit administrativen RSA- und Krankenkassendaten verknüpft sind.
Die Arbeit zeigt, dass Krankenkassen — insbesondere die AOK — mit einer ungünstigeren Versichertenstruktur höhere Beitragssätze vor der RSA-Einführung hatten, und Arbeitgeber und Arbeitnehmer durchschnittlich gut 1.000 Euro mehr pro Jahr für die GKV aufwenden mussten. Nach RSA-Einführung konnten diese Kassen ihre Beiträge insgesamt um 42 Cent je zusätzlichem Euro aus RSA-Zuwendungen senken. Folglich konvergierten die Beitragssätze in der GKV nach RSA-Einführung, aber nicht vollständig. Weil Krankenkassenwechsler jünger, gesünder und eher Angestellte sind, führte die freie Kassenwahl zu einer Risikoentmischung im GKV-System. Das umverteilte RSA-Volumen nahm folglich über die Zeit zu.

JEL-Classification: D12, H51, I11, I13

Keywords: Employer-based health insurance; free health plan choice; risk adjustment; health plan switching; adverse selection: German sickness funds; SOEP

Hoch