Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #652

Funding Conservation Locally: Insights from Behavioral Experiments in Indonesia

von Katherine M. Nelson, Achim Schlüter und Colin Vance

RWI, 10/2016, 18 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-758-8 DOI: 10.4419/86788758

download

Zusammenfassung

Schädliche Fischerei und Zerstörung von natürlichen Ressourcen im Meeresraum sind entscheidende Faktoren für den Verfall von Korallenriffen. Es werden daher Umweltschutzmaßnahmen benötigt, die auf die Präferenzen von Ortsansässigen abgestimmt sind und darauf abzielen sie zum Handeln zu bewegen. Dafür implementieren wir ein Experiment in einem Dorf an der Küste in Indonesien, welches das Verhalten von Fischern analysiert. Wir untersuchen, ob Leute es bei Umweltschutz oder anderen gemeinnützigen Projekten eher bevorzugen, Zeit oder Geld zu spenden. Jeder Teilnehmer wird dabei einer von vier Treatment-Gruppen zugeteilt: Geldspende, Geldspende, die von uns verdoppelt wird, ehrenamtliche Tätigkeit, bzw. ehrenamtliche Tätigkeit, die verdoppelt wird. Im Unterschied zu existierender Literatur finden wir, dass Teilnehmer signifikant mehr spenden, wenn es um Geld geht, als wenn es um ihre eigene Zeit geht. Wir finden außerdem, dass, wenn wir die Spenden verdoppeln, dies zwar den Anteil der Personen erhöht, die überhaupt etwas spenden, aber nicht die gespendete Gesamtsumme. Diese Studie gibt wichtig Hinweise darauf, wie Ressourcennutzer in Entwicklungsländern motiviert werden können einen Beitrag zur Bereitstellung von öffentlichen Gütern zu leisten.

JEL-Classification: Q22, Z1

Keywords: Behavioral economics; conservation; donation; field experiment; funding; volunteer

Hoch