Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #629

Cohort Size Effects on Wages, Working Status, and Work Time

von Sarah Okoampah

RGS, UDE, 08/2016, 46 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-731-1 DOI: 10.4419/86788731

download

Zusammenfassung

Dieses Papier schätzt Kohortengrößeneffekte auf Löhne, Beschäftigungswahrscheinlichkeiten und Arbeitszeiten für Arbeitnehmer in Deutschland. Die empirischen Ergebnisse implizieren, dass männliche Arbeiter in Berufen mit mittleren und hohen Spezialisierungsgraden aus den geburtenstärksten Jahrgängen des Babybooms mindestens 5,3% geringere Löhne haben als vergleichbare Arbeiter, die während der nachfolgenden geburtenschwachen Jahre geboren wurden. Hochspezialisierte Frauen aus großen Kohorten verdienen 2,5% geringere Löhne als vergleichbare Frauen aus kleinen Kohorten. Beschäftigungseffekte können nur für hochspezialisierte Männer nachgewiesen werden. Die geschätzten Arbeitszeiteffekte sind gemischt und stets größer, wenn tatsächliche anstelle von vertraglicher Arbeitszeit betrachtet wird. Es wird argumentiert, dass die bestehenden restriktiven Arbeitsmarktbeschränkungen eine Schlüsselgröße für das Reaktionsmuster zwischen verschiedenen Arbeitsmarktergebnissen darstellen.

JEL-Classification: J21, J31, J11

Keywords: Population aging; cohort size; labor market effects; labor market institutions

Hoch