Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #622

On the Exposure of the BRIC Countries to Global Economic Shocks

von Ansgar Belke, Christian Dreger und Irina Dubova

RGS, UDE, 07/2016, 31 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-724-3 DOI: 10.4419/86788724

download

Zusammenfassung

Obwohl sich große Schwellenländern recht schnell von dem Wachstumsschock in der Finanzkrise erholten, sind die Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts in den letzten Jahren rückläufig, trotz der mittlerweile einsetzenden wirtschaftlichen Erholung in den Industrieländern. Die zunehmende Divergenz der Konjunkturzyklen ist eng mit der wirtschaftlichen Transformation in China verbunden. Zu Zeiten der Krise hat dortige Konjunkturpaket nicht nur einen Rückgang des Wachstums der Produktion in China verhindert, sondern hat für ressourcenreiche Länder einen Puffer bereitgestellt, weil die Rohstoffnachfrage aus China hoch geblieben ist. Mit dem Wechsel hin zu einem konsumorientierten Wachstumsmodell in China haben sich die Bedingungen für andere Länder geändert. Diese Interpretation stützt sich auf Bayesianische VAR-Modelle, die für die BRIC Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) spezifiziert werden. Die Ergebnisse zeigen zunächst, dass die Entwicklung an den internationalen Märkten wesentlich das Wachstum in den untersuchten Ländern beeinflusst. Im Gegensatz zu den anderen Ländern spielt jedoch China eine entscheidende Rolle für die Entwicklung von Welthandel und Ölpreisen. Die Änderung der chinesischen Wachstumsstrategie verschärft also den Druck auf andere Schwellenländer, strukturelle Reformen für ein nachhaltiges Wachstum einzuleiten.

JEL-Classification: F44, E32, C32

Keywords: Business cycle divergence; Chinese transformation; Bayesian VARs

Hoch