Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #591

Heterogeneity in Marginal Non-Monetary Returns to Higher Education

von Daniel A. Kamhöfer, Hendrik Schmitz und Matthias Westphal

RGS, UDE, 11/2015, 45 S./p., 10 Euro, ISBN 978-3-86788-686-4 DOI: 10.4419/86788686

download

Zusammenfassung

Diese Studie analysiert die Auswirkungen von Hochschulbildung auf verschiedene Maße von kognitiven Fähigkeiten und Gesundheit als zwei wichtige nicht-monetäre Größen. Für die Identifikation dieser Effekte nutzen wir die Hochschulexpansion in Deutschland in den 1950-90er Jahren sowie Variation in den BAföG-Freibeträgen. Diese Instrumente ermöglichen durch eine semiparametrische lokale Instrument-Variablen-Methode die Schätzung von marginalen Treatment-Effekten, die aufzeigen können, inwieweit essentielle Effektheterogenität vorliegt.
Die Resultate zeigen signifikante, durchweg positive, aber heterogene Effekte für kognitive Fähigkeiten sowie homogen-positive Effekte für alle Gesundheitsmaße außer mentaler Gesundheit, für welche wir durchweg Null-Effekte finden.
Wahrscheinliche Mechanismen für physische Gesundheitsrenditen sind körperlich anspruchsvolle Betätigungen am Arbeitsplatz und Gesundheitsverhalten wie Rauchen oder Alkoholkonsum, wohingegen geistig anspruchsvollere Tätigkeiten die Renditen der kognitiven Fähigkeiten zu treiben scheinen.

JEL-Classification: C31, H52, I12, I21

Keywords: Returns to higher education; cognitive abilities; health; marginal treatment eff ect

Veröffentlicht als:

Kamhöfer, D. A., H. Schmitz und M. Westphal (2017), Heterogeneity in Marginal Non-monetary Returns to Higher Education. Journal of the European Economic Association (forthcoming)

Hoch