Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #566

Does Height Affect Labor Supply? Implications of Product Variety and Caloric Needs

von Martin Micheli

RWI, 07/2015, 36 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-652-9 DOI: 10.4419/86788652

download

Zusammenfassung

Die positive Korrelation zwischen Stundenlöhnen und Körpergröße, welche in einem höheren Arbeitsangebot großer Individuen resultiert, ist in der einschlägigen Literatur hinreichend dokumentiert. Gegeben die utilitaristische Sichtweise und die Annahme, die Körpergröße habe keinen weiteren Einfluss auf den individuellen Nutzen, spräche dies für eine Ausrichtung der Einkommensteuer an der Körpergröße. In diesem Papier wird argumentiert, dass die Körpergröße jedoch nicht nur das Einkommen, sondern über weitere Kanäle auch den Nutzen eines Individuums beeinflusst. Ein höherer Kalorienverbrauch großer Individuen sollte in höheren Ausgaben für Nahrungsmittel resultieren. Größenspezifische Produkte sollten zu einer geringeren Produktauswahl für Größen mit geringerer Nachfrage führen, typischerweise für solche am Rand der Körpergrößenverteilung. Durch Einführung dieser beiden Kanäle in das Nutzenmaximierungskalkül von Haushalten leiten wir eine Arbeitsangebotsfunktion her, welche einen empirischen Test auf die Relevanz der beiden Kanäle erlaubt. Wir nutzen das Deutsche Sozioökonomische Panel, um die hergeleitete Arbeitsangebotsfunktion zu schätzen. Für Unterschiede beim Kalorienverbrauch finden wir keinen signifikanten Effekt auf das Arbeitsangebot. Eine höhere Produktauswahl steigert das Arbeitsangebot hingegen signifikant. Dies impliziert, dass im Rahmen der Steueranalyse nach utilitaristischer Sichtweise eine ausschließliche Fokussierung auf das Einkommen nicht optimal ist.

JEL-Classification: D11, D12, H21, J22

Keywords: Height; labor supply; utility; product variety; optimal taxation

Hoch