Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #559

The Role of Targeted Predictors for Nowcasting GDP with Bridge Models: Application to the Euro Area

von Tobias Kitlinski und Philipp an de Meulen

RWI, 05/2015, 40 S./p., 10 Euro, ISBN 978-3-86788-640-6 DOI: 10.4419/86788640

download

Zusammenfassung

In der Vergangenheit konnte gezeigt werden, dass eine Vorauswahl von Indikatoren die Prognoseleistung von Kurzfristprognosen, die auf Faktormodellen beruhen, deutlich verbessert. In diesem Papier wird untersucht, ob sich dieses Ergebnis auf Brückengleichungen in Kombination mit verschiedenen „pooling“ Ansätzen übertragen lässt. Dabei werden Prognosen für das Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Euroraums im Zeitraum 2005 bis 2013 evaluiert. Es zeigt sich, dass eine Auswahl von Indikatoren durch „soft- threshold „ und „hard-threshold“ Ansätze die Prognoseleistung deutlich verbessert. Dies gilt insbesondere in Zeiten von Wirtschaftskrisen. So wird zwar eine bestimmte Zahl von Indikatoren benötigt, die die notwendigen Informationen für eine möglichst genaue Prognose enthalten. Aber die Hinzunahme weiterer Indikatoren führt zu einer schlechteren Prognoseleistung. Dies gilt insbesondere dann, wenn zu viele Indikatoren aus einer bestimmten Kategorie berücksichtigt werden.

JEL-Classification: C53, E37

Keywords: Forecasting; bridge equations; pooling of forecasts

Hoch