Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #557

The Political Economy of Public Investment when Population is Aging – A Panel Cointegration Analysis

von Phillip Jäger und Torsten Schmidt

RWI, 05/2015, 19 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-638-3 DOI: 10.4419/86788638

download

Zusammenfassung

Experimentelle Studien haben gezeigt, dass ältere Menschen dazu neigen, zukünftige Geldflüsse stärker als Personen im erwerbsfähigen Alter zu diskontieren. Darauf aufbauend stellen die Autoren in diesem Artikel die Hypothese auf, dass der Rückgang der öffentlichen Investitionen im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt, welcher in den letzten vier Jahrzehnten in vielen entwickelten Volkswirtschaften zu beobachten war, zum Teil auf den demografischen Wandel zurückzuführen ist. Grundlage dieser Hypothese ist das „Wähler-Gruppen Entscheidungsmodell“ von Craig and Inman (1986) und die Annahme, dass ältere Wähler auf Grund ihrer Zeitpräferenzen weniger öffentliche Investitionen nachfragen als Personen im erwerbsfähigen Alter. Da der Anteil älterer Wähler im Zuge des demografischen Wandels zugenommen hat, könnte dies zum Rückgang der öffentlichen Investitionen beigetragen haben. Der Zusammenhang zwischen der öffentlichen Investitionsquote und dem Anteil älterer Wähler an der Gesamtwählerschaft wird im Artikel empirisch mit Hilfe eines Panel Kointegrationsansatzes für 13 OECD Staaten im Zeitraum zwischen 1971 und 2007 geschätzt. In Übereinstimmung mit dem theoretischen Modell finden die Autoren einen negativen sowie statistisch und ökonomisch signifikanten Zusammenhang zwischen den beiden Variablen.

JEL-Classification: H54, D72, J11, J14

Keywords: Public investment; population aging; panel cointegration

Veröffentlicht als:

Jäger, P. und T. Schmidt (2016), The Political Economy of Public Investment when Population is Aging – A Panel Cointegration Analysis. European Journal of Political Economy 43 : 145-158. DOI: 10.1016/j.ejpoleco.2016.04.004  download

Hoch