Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #535

In Good Company – Neighborhood Quality and Female Employment

von Peggy Bechara, Lea Eilers und Alfredo Paloyo

RWI, 12/2014, 47 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-612-3 DOI: 10.4419/86788612

download

Zusammenfassung

Unter Verwendung eines kombinierten Datensatzes, in dem Individualdaten um Nachbarschaftsinformationen ergänzt wurden, wird in diesem Papier der Einfluss der Nachbarschaft auf das individuelle Arbeitsangebot von Frauen untersucht. Aufgrund von Selbstselektion in bestimmte Nachbarschaften und unbeobachtbarer Heterogenität auf Individual- und Nachbarschaftsebene wird die Identifikation dieser Effekte ohne eine (quasi)-experimentelle Variation in den Nachbarschaftsattributen erschwert. Daher stützt sich unsere Identifikationsstrategie auf ein hedonisches Preismodell, welches für unbeobachtbare Heterogenität auf der Nachbarschaftsebene kontrolliert, und auf einen Fixed-Effects-Ansatz, der unbeobachtbare individuelle Faktoren berücksichtigt, die über die Zeit konstant bleiben. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Arbeitsmarktpartizipation signifikant mit Nachbarschaftsattributen korreliert ist. Während das extensive Arbeitsangebot besonders stark mit der durchschnittlichen Beschäftigungsquote von Frauen korreliert ist, wird das intensive Arbeitsangebot durch den Anteil der vollzeitbeschäftigten Frauen in der Nachbarschaft getrieben. Diese Effekte sind stärker im Subsample der Mütter ausgeprägt. Sobald wir für unbeobachtbare zeitinvariante individuelle Heterogenität kontrollieren, sind die Nachbarschaftseffekte auf das Arbeitsangebot insignifikant.

JEL-Classification: R23, J13, J22

Keywords: Neighborhood effects; female labor supply; social interactions; peer effects

Hoch