Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #511

Border Effects in House Prices

von Martin Micheli, Jan Rouwendal und Jasper Dekkers

RWI, 11/2014, 41 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-586-7 DOI: 10.4419/86788586

download

Zusammenfassung

Dieses Papier untersucht den Effekt der deutsch-niederländischen Grenze auf Häuserpreise. In den vergangenen 40 Jahren haben sich die Immobilienpreise in Deutschland und den Niederlanden sehr unterschiedlich entwickelt. Während in den Niederlanden zwei Immobilienzyklen zu beobachten waren, sind die Preise in Deutschland stabil geblieben. In diesem Papier entwickeln wir ein Modell, um den Effekt einer Grenze auf Hauspreise zu untersuchen. Wir untersuchen die Immobilienpreisentwicklung in den Niederlanden im deutsch-niederländischen Grenzgebiet im Zeitraum von 1985-2013. Desweiteren untersuchen wir durch Kombination eines deutschen und eines niederländischen Immobilienpreisdatensatzes, inwieweit es einen Preissprung an der Grenze gibt. Unter Verwendung unterschiedlicher Schätzmethoden finden wir, dass Angebotspreise bei Überschreiten der Grenze nach Deutschland um etwa 16% abnehmen. Da der Preisabstand zwischen Angebots- und Transaktionspreis in Deutschland deutlich größer ist, interpretieren wir dieses Ergebnis dahingehend, dass niederländische Haushalte bereit sind, bis zu 26% höhere Hauspreise in Kauf zu nehmen, um in den Niederlanden zu wohnen.

JEL-Classification: R31, F15, R21

Keywords: House prices; European integration; border effects

Hoch