Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #502

Does Gold Act as a Hedge or a Safe Haven for Stocks? A Smooth Transition Approach

von Joscha Beckmann, Theo Berger und Robert Czudaj

UDE, 08/2014, 21 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-576-8 DOI: 10.4419/86788576

download

Zusammenfassung

Diese Studie befasst sich mit der Frage, ob Gold tatsächlich eine Hedge- und/oder Safe Haven-Funktion aufweist, wie häufig behauptet wird. Dabei werden die Hypothesen von Baur und Lucey (2010) getestet und zudem die vorhandene Literatur dahingehend erweitert, dass ihr Modell zu einem Smooth Transition Regression (STR) Ansatz unter Verwendung einer exponentiellen Übergangsfunktion modifiziert wird, die das Regressionsmodell in zwei extreme Regime unterteilt. Ein extremes Regime wird dadurch charakterisiert, dass die Aktienrenditen sich im Durchschnitt befinden und es dadurch ermöglicht wird zu prüfen, ob Gold als Absicherung für Aktien dient (Hedge-Funktion). Das andere extreme Regime ist durch extreme Marktbedingungen gekennzeichnet, in denen die Volatilität der Aktienrenditen hoch ist. Der letztere Zustand ermöglicht es zu testen, ob Gold als „sicherer Hafen“ für Aktien angesehen werden kann. Die Studie umfasst eine breite Palette von 18 Einzelmärkten sowie fünf Regionalindizes und beruht auf einem Stützzeitraum von Januar 1970 bis März 2012 in monatlicher Frequenz. Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse, dass Gold generell als Absicherung in normalen Phasen und als sicherer Hafen in Krisenzeiten dienen kann. Allerdings scheint diese Fähigkeit marktspezifisch zu sein. Darüber hinaus wird in einer Portfolio-Analyse gezeigt, dass unsere Erkenntnisse auch für Investoren mit dem Ziel der Portfolio-Diversifikation nützlich sind.

JEL-Classification: G11, G14, G15

Keywords: Gold; hedge; safe haven; smooth transition; stock prices

Hoch