Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #472

Making Dough or Baking Dough? Spousal Housework Responsibilities in Germany, 1992-2011

von Vivien Procher, Nolan Ritter und Colin Vance

RWI, 02/2014, 30 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-532-4 DOI: 10.4419/86788532

download

Zusammenfassung

Basierend auf deutschen Haushaltsdaten von 1992 bis 2011 wird in diesem Papier untersucht, wie verheiratete Paare die Hausarbeit untereinander aufteilen. Der Fokus richtet sich auf die folgenden Fragen: (1) Wird die Hausarbeitszeit, die eine Person aufbringt, vom absoluten bzw. relativen individuellen Einkommen beeinflusst? (2) Wenn ja, sind die Einkommenseffekte für Frauen und Männer gleich? (3) Wie wichtig sind heutzutage noch traditionelle Geschlechterrollen in Bezug auf die Verteilung der Hausarbeit? Mithilfe von Quantils-Panelschätzungen kann gezeigt werden, dass die individuelle Hausarbeit abnimmt, wenn das absolute oder das relative Einkommen dieser Person ansteigt. Die Einkommenseffekte sind für beide Geschlechter nicht signifikant unterschiedlich. Traditionelle Geschlechterrollen scheinen noch immer die Aufteilung zu beeinflussen, denn die Hausarbeit steigt selbst dann für die Frau, wenn ihr Gehalt das ihres Partners übersteigt.

JEL-Classification: D13, J16, J22

Keywords: Housework; income; gender; longitudinal study; quantile panel regression

Hoch