Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #451

Asymmetry – Resurrecting the Roots

von Manuel Frondel, Christoph M. Schmidt und Colin Vance

RWI, 11/2013, 17 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-508-9 DOI: 10.4419/86788508

download

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschäftigt sich mit einer Reihe von Ansätzen, die in der empirischen Literatur zur Untersuchung von Preisasymmetrien verwendet werden, darunter die Ansätze von Wolffram (1971) und Houk (1977). Anhand von Wolfframs stilisierten Beispiel illustrieren wir, dass der Begriff der Asymmetrie in einer einfachen und höchst intuitiven Weise in Termini von ersten Differenzen gefasst werden kann. Während diese Definition von Asymmetrie leichter interpretierbar ist als die von Wolffram und Houk vorgeschlagenen Alternativen, zeigen wir theoretisch, dass diese Definitionen allesamt äquivalent sind. In der empirischen Praxis jedoch können diese Ansätze zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen im Hinblick auf Asymmetrie führen, wie wir anhand eines empirischen Beispiels mit Kaffeedaten illustrieren. Wir raten aus mehreren Gründen dazu, dass in solchen Fällen der auf den ersten Differenzen beruhenden Asymmetrie-Definition der Vorzug gegeben wird.

JEL-Classification: D13, Q41

Keywords: Irreversibility; decomposition approaches

Veröffentlicht als:

Frondel, M., C. M. Schmidt und C. Vance (2016), Asymmetry: Resurrecting the Roots. The Quarterly Review of Economics and Finance (60): 201-206. DOI: 10.1016/j.qref.2015.09.002 

Hoch