Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #443

Revealed Notions of Distributive Justice I – Theory

von Nicole Becker, Kirsten Häger und Jan Heufer

RGS, TU Dortmund, 10/2013, 44 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-500-3 DOI: 10.4419/86788500

download

Zusammenfassung

Der Artikel stellt einen Ansatz vor, mit dem Präferenzen in eine Gerechtigkeits- und Eigennutzkomponente zerlegt werden können, und mit dem individuelle Vorstellungen von Verteilungsgerechtigkeit mit experimentellen Methoden erfasst werden können. "Diktatorspiele" mit unterschiedlichen Transferraten, die bei Andreoni und Miller (2002) und Fisman et al. (2007) verwendet wurden, können die individuellen Präferenzen erfassen, aber - mit der Hilfe von einfachen neuen Axiomen - auch einen Teil der Gerechtigkeitsvorstellung. "Soziale Planer"-Experimente oder Experimente unter einem "Schleier der Ignoranz" (Rawls 1971) können größere Teile der Gerechtigkeitsvorstellung erfassen. Die Axiome ermöglichen auch einfache Tests für die Validität dieses nicht notwendigerweise anreizkompatiblen experimentellen Ansatzes. Der Ansatz ist komplett nichtparametrisch und in dieser Hinsicht im Sinne Varians (1982) und Karni und Safra (2002a). Interpersonelle Vergleiche der Intensität des Sinnes für Gerechtigkeit, ähnlich zum Ansatz bei Karni und Safra (2002b) sind möglich, und wir können die Intensität basierend auf individuellen Gerechtigkeitsvorstellungen bewerten.

JEL-Classification: C14, C91, D11, D12,

Keywords: Altruism; distributive justice; nonparametric analysis; preference decomposition; revealed preference; social preferences

Hoch