Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #430

Finance Access of SMEs: What Role for the ECB?

von Ansgar Belke

University of Duisburg-Essen, 07/2013, 15 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-486-0 DOI: 10.4419/86788486

download

Zusammenfassung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in südlichen Euro-Volkswirtschaften wie Italien und Spanien zahlen seit längerem signifikant höhere Sollzinsen als ihre Wettbewerber im Kern der Eurozone (z.B. Deutschland, Frankreich). Und diese Divergenz wird immer größer. Es wird häufig argumentiert, dass ein gravierendes Marktversagen den Zugang der KMU in südlichen Ländern zu Schlüssel-Inputs, aber vor allem den Zugang zu Finanzierungsquellen versperre. Dieser Beitrag beurteilt mögliche Optionen der Verbesserung des Finanzmarktzugangs für KMU, die sowohl den EU-Institutionen als auch der EZB im Rahmen ihres Mandats zur Sicherung der Preisstabilität offen stehen. Wegen der als nicht gelöst anzusehenden Fragen des Moral Hazard äußert sich der Beitrag skeptisch gegenüber einer (noch) stärkeren Einbindung der EZB in die (indirekte) Finanzierung von KMU durch die Verbriefung von Bankdarlehen oder deren Verwendung als Sicherheiten für geldpolitische Operationen. Der Beitrag schließt mit einigen Vorschlägen zur Erweiterung des Finanzmarktzugangs von KMU, wie zum Beispiel der „Mutual Guarantee Institutions“ entlang der vor kurzem von der Europäischen Investitionsbank skizzierten Linien.

JEL-Classification: E23, E51, G21, O16

Keywords: ECB; financial crisis; bank-firm relationships; credit guarantee schemes; monetary policy transmission; small business finance

Hoch