Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #402

Monetary Policy, Inflation Illusion and the Taylor Principle – An Experimental Study

von Wolfgang J. Luhan und Johann Scharler

RUB, 02/2013, 32 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-457-0 DOI: 10.4419/86788457

download

Zusammenfassung

Wir entwickeln ein simples Experiment um die geldpolitische Rolle des Taylor Prinzips zu untersuchen. Das Taylor Prinzip besagt, dass der Nominalzins überproportional auf Schwankungen der Inflationsrate reagieren muss. In unserem Design oszilliert die durchschnittliche Inflationsrate um den Zielwert, falls die (automatisierte) Zentralbank dem Taylor-Prinzip folgt. Wird dieses verletzt, dann führt dies zu permanenten Abweichungen vom Inflationsziel. Nach unseren Ergebnissen sind diese Abweichungen weniger stark ausgeprägt, wenn die Inflationsrate weniger offensichtlich ist als die Nominalzinsen. Die Probanden unterschätzen teilweise den Einfluss der Inflationsrate auf die Realzinsen, wenn die Inflationsrate nur ex post beobachtet werden kann.

JEL-Classification: E30, E52, C90

Keywords: Taylor principle; interest rate rule; inflation illusion; laboratory experiment

Hoch