Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #397

Disadvantages of Linguistic Origin – Evidence from Immigrant Literacy Scores

von Ingo E. Isphording

RUB, 01/2013, 24 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-452-5 DOI: 10.4419/86788452

download

Zusammenfassung

Diese Studie befasst sich mit der Quantifizierung von Nachteilen im Spracherwerb von Immigranten, die auf die linguistische Distanz zwischen Muttersprache und Sprache des Gastlandes zurückzuführen sind. Als Datenbasis dient die International Adult Literacy Study, welche mit linguistischer Information über die Unterschiedlichkeit von Sprachen angereichert wird. Die Ergebnisse weisen auf deutliche Anfangsschwierigkeiten im Spracherwerb aufgrund höherer linguistischer Distanz hin. Ein weiterer Fokus liegt auf der Überprüfung der Hypothese der kritischen Periode, die einen nahezu mühelosen Spracherwerb bis zur Adoleszenz vorhersagt. Der steigende Einfluss der linguistischen Distanz mit steigendem Alter bei Migration unterstützt diese Hypothese.

JEL-Classification: F22, J15, J24, J31

Keywords: Linguistic distance; literacy; human capital; immigrants

Hoch