Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #386

Wage Inequality and Wage Mobility in Europe

von Ronald Bachmann, Peggy Bechara und Sandra Schaffner

RWI, 12/2012, 37 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-441-9 DOI: 10.4419/86788441

download

Zusammenfassung

Auf Grundlage der Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen wird in diesem Papier die Lohnungleichheit und die Lohnmobilität in Europa untersucht. Eine Zerlegung der Ungleichheit in Ungleichheit innerhalb und zwischen Bevölkerungsgruppen liefert Erkenntnisse darüber, inwiefern Lohnungleichheit und -mobilität durch beobachtbare Eigenschaften erklärt werden können. Darüber hinaus werden die Bedeutung von individuellen und Haushaltscharakteristika für Transitionen innerhalb der Lohnverteilung analysiert. Letztlich wird der Zusammenhang von Institutionen mit Lohnungleichheit, Lohnmobilität und Lohntransitionen untersucht. Die Ergebnisse der Analyse lauten wie folgt. Mobilität verringert Lohnungleichheit. Obwohl ein hoher Anteil der Lohnungleichheit auf unbeobachtbare Faktoren zurückzuführen ist, findet der ausgleichende Effekt von Mobillität hauptsächlich zwischen den Bevölkerungsgruppen statt. Zudem spielen sowohl individuelle als auch Haushaltscharakteristika eine wichtige Rolle für Lohntransitionen. Letztlich zeigen die Ergebnisse große Unterschiede zwischen den europäischen Ländern, die sich teilweise auf die institutionellen Gegebenheiten der nationalen Arbeitsmärkte zurückführen lassen.

JEL-Classification: J6, J31, P52

Keywords: Wage inequality; wage mobility; wage transitions; cross-country analysis

Hoch