Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #384

Urban Economic Growth in Europe Between 2001 and 2008 – Gravitation or Dispersion?

von Uwe Neumann, Rüdiger Budde und Christoph Ehlert

RWI, 11/2012, 24 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-439-6 DOI: 10.4419/86788439

download

Zusammenfassung

Der Artikel untersucht, welche regionalen Faktoren das Wirtschaftswachstum europäischer Städte im vergangenen Jahrzehnt beeinflusst haben. Mögliche Auswirkungen der EU-Erweiterungen auf die zentraleuropäischen Beitrittsländer werden durch einen Vergleich zweier Untersuchungszeiträume, vor und nach 2004, beleuchtet. Der Fokus auf städtische Gebiete ermöglicht eine präzisere Analyse europaweiter Disparitäten und ihrer Veränderung als die in der empirischen Literatur zur regionalen Konvergenz vorherrschenden Arbeiten mit Bezug zu größeren Raumeinheiten. Nach 2004 fand in den ärmsten, peripheren Regionen und in den Hauptstadtregionen Zentraleuropas eine erhebliche Zunahme des Wirtschaftswachstums statt. Allerdings ist in der nahen Zukunft nicht mit einem Ausgleich der erheblichen Disparitäten innerhalb Europas zu rechnen. Die Untersuchung legt nahe, dass die wirtschaftliche Prosperität in Zentraleuropa wie auch in anderen Teilen Europas in erheblichem Maße von der Entwicklung städtischer „Wachstumspole“ abhängt, die sich u.a. durch eine hohe Innovationsaktivität auszeichnen. Als wirtschaftspolitische Schlussfolgerung ist abzuleiten, dass die Regionalpolitik die Bereitstellung einer leistungsfähigen Bildungs- und Forschungsinfrastruktur in Städten und die Nutzung dieser Einrichtungen innerhalb eines größeren regionalen Umfelds unterstützen sollte.

JEL-Classification: R11, R12, C21, C23

Keywords: Spatial economics; urban economics; EU enlargement

Hoch