Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #377

Reaching High: Occupational Sorting and Higher Education Wage Inequality in the UK

von Jan Kleibrink und Maren M. Michaelsen

RUB, 10/2012, 19 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-432-7 DOI: 10.4419/86788432

download

Zusammenfassung

In diesem Papier werden Lohnunterschiede zwischen britischen Hochschulabsolventen analysiert. Von besonderem Interesse ist dabei die Unterscheidung zwischen University und Polytechnic Absolventen. Die Unterscheidung zwischen diesen beiden Institutionen wurde durch den Further and Higher Education Act im Jahr 1992 aufgehoben, wobei alle Polytechnics formal zu Universities wurden. Diese Studie zeigt, dass Absolventen, die vor 1992 ihren Abschluss auf einer Polytechnic gemacht haben, im Durchschnitt niedrigere Löhne erhalten als Universitätsabsolventen dieser Zeit. Dieser Unterschied kann durch einen glass-ceiling Effekt erklärt werden, da Polytechnic Absolventen seltener in die höchsten Berufskategorien gelangten. Absolventen, die ehemalige Polytechnics nach der Reform verlassen haben, erhalten nun im Durchschnitt sogar höhere Löhne als Absolventen klassischer Universitäten und auch die Benachteiligung bei der Einordnung in Berufskategorien ist nicht mehr zu beobachten. Dies lässt sich teilweise auf eine Angleichung der Ausbildung an den ehemals unterschiedlichen Institutionen erklären, teilweise durch eine veränderte Wahrnehmung der Produktivität der Absolventen auf der Seite der Arbeitgeber im Zuge der Hochschulreform.

JEL-Classification: I23, I24, J24, J31

Keywords: Higher education; wage differentials; occupational sorting; glass ceiling; United Kingdom

Hoch