Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #368

Does Money Burn Fat? – Evidence from a Randomized Experiment

von Boris Augurzky, Thomas K. Bauer, Arndt R. Reichert, Christoph M. Schmidt und Harald Tauchmann

RWI, RUB, 09/2012, 42 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-423-5 DOI: 10.4419/86788423

download

Zusammenfassung

Diese Studie untersucht im Rahmen eines randomisierten Feldexperiments mit 700 adipösen Teilnehmern verteilt auf drei Experimentalgruppen, ob finanzielle Anreize einen kausalen Einfluss auf die Gewichtsreduktion haben. Während zwei Behandlungsgruppen 150€ beziehungsweise 300€ für das Erreichen eines individuellen Zielgewichts innerhalb von vier Monaten bekamen, wurde der Kontrollgruppe im Erfolgsfall keine Prämie ausbezahlt. Unsere Resultate zeigen, dass die Gewichtsreduktion in den Behandlungsgruppen um 2,6 beziehungsweise 2,9 Prozentpunkte höher ausfiel als in der Kontrollgruppe. Damit bewirkten sie, dass die durchschnittliche Gewichtsreduktion insgesamt 5 Prozent des Ausgangsgewichts überstieg. Dieser Prozentsatz wird bei Adipösen gewöhnlich als kritischer Schwellenwert für Gesundheitsverbesserungen genannt. Weitere Auswertungen weisen tatsächlich auf Verbesserungen im Gesundheitszustand hin. Die höhere Prämie bewirkte ausschließlich bei adipösen Frauen eine signifikant höhere Gewichtsreduktion. Schlussfolgernd lässt sich festhalten, dass finanzielle Anreize Individuen zur Reduktion des Körpergewichts anregen.

JEL-Classification: I10, I18, H23, C93

Keywords: Randomized experiment; financial incentives for weight loss; obesity; nonrandom sample attrition; effect heterogeneity

Hoch