Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #355

The Credibility of Monetary Policy Announcements – Empirical Evidence for OECD Countries since the 1960s

von Ansgar Belke, Andreas Freytag, Jonas Keil und Friedrich Schneider

University of Duisburg-Essen, 07/2012, 27 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-409-9 DOI: 10.4419/86788409

download

Zusammenfassung

Diese Arbeit untersucht den Einfluss der Glaubwürdigkeit von Geldpolitik auf die Preisstabilität. Eine regelgebundene Geldpolitik wird häufig als ein wichtiges Instrument zur Erreichung von Preisstabilität angesehen. In empirischen Studien ist der Zusammenhang zwischen einer regelgebundenen Geldpolitik und der Inflation jedoch häufig nur relativ schwach ausgeprägt. In der vorliegenden Arbeit werden daher zunächst Gründe für diesen schwachen Zusammenhang diskutiert und argumentiert, dass eine regelgebundene Geldpolitik nicht per se auch glaubwürdig ist und daher insbesondere dann Preisstabilität erzeugen kann, wenn sie in ein adäquates wirtschaftspolitisches und institutionelles Umfeld eingebettet ist. Im empirischen Teil der Arbeit wird auf Basis dieser Argumentation eine einfache Proxy-Variable für geldpolitische Glaubwürdigkeit definiert und in einer Panel-Analyse deren Einfluss auf die Inflationsperformance von 22 OECD-Ländern geschätzt. In der Analyse kann bestätigt werden, dass ein enger Zusammenhang zwischen geldpolitischer Glaubwürdigkeit und Preisstabilität besteht.

JEL-Classification: E31, E50, E52

Keywords: Credibility; central bank independence; price stability; monetary commitment

Hoch