Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #348

The Employment Effect of Industry-Specific, Collectively-Bargained Minimum Wages

von Hanna Frings

RWI, 07/2012, 33 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-401-3 DOI: 10.4419/86788401

download

Zusammenfassung

Diese Studie untersucht die Beschäftigungseffekte von Branchen -spezifischen Mindestlöhnen, die durch Tarifverhandlungen gesetzt werden, für zwei Berufsgruppen, die der Baubranche angehören. Im Gegensatz zu den üblichen Ansätzen in der Literatur, wird eine exogene Kontrollgruppe verwendet, die nicht durch das Treatment beeinflusst wird. Des Weiteren stellt ein Differenz-von-Differenzen-von-Differenzen Schätzer einen Robustheitstest dar, der für zeitvariante, unbeobachtbare Heterogenität in der Berufsgruppe oder im Wirtschaftszweig kontrolliert. Ich finde keine signifikanten, negativen Beschäftigungseffekte, obwohl der Mindestlohn in (Ost-)Deutschland bindend ist. Dieses Ergebnis kann durch Substitutionseffekte, Umgehungsstrategien und die moderne Monopsontheorie erklärt werden.

JEL-Classification: J38, J42

Keywords: Minimum wage; monopsonic competition; difference-in-differences

Hoch